Sie kam, sah und ...

...siegte leider einmal zu wenig, um den ganz großen Wurf zu landen.

Mitfavoritin Lucia Behringer von der Tischtennisschule Niklashausen zeigte sich beim diesjährigen DTTB Talent Cup 2017 in Düsseldorf von ihrer besten Seite.

Beim "Talent Cup" handelt es sich um ein im Jahre 2010 ins Leben gerufenes Turnier der größten Nachwuchshoffnungen aus ganz Deutschland. Jedes Jahr im Juni lädt der Deutsche Tischtennisbund im Rahmen der Talentsichtung die besten 96 Kinder (in 4 Konkurrenzen - U11, U10, jeweils männlich und weiblich) in die Messe- und Modestadt ein, die dann an zwei Tagen die Sieger und Medaillenplätze ausspielen. Da es für diese Altersgruppe noch keine offiziellen Meisterschaften bzw. Ranglistenturniere auf Bundesebene gibt, gilt der Talent Cup als das wichtigste bundesweite Turnier für die ganz Kleinen. Viele, die beim Talent-Cup vorne landen, finden sich in späteren Jahren auch bei den ganz großen nationalen und internationalen Meisterschaften weit vorne wieder.

Bereits am Freitag reiste Team BaWü an, um noch am Vorabend der Wettkämpfe ein Abschlusstraining am Deutschen Tischtenniszentrum zu absolvieren. Insgesamt drei Mädchen und 3 Jungs vertraten das "Ländle" exzellent; mit insgesamt 4 Podiumsplätzen, einem 5. und einem 13. Platz erzielte man ein erstklassiges Ergebnis. Herausragend - neben den beiden Bronzeplätzen bei den Mädchen durch Lucia und Jele Stortz (DJK Offenburg, Südbaden) - vor allem das interne Endspiel um Gold und Silber zwischen Sieger Manuel Prohaska (SC Staig, Württemberg) und dem Zweitplatzierten Atakan Kökten (TTG Ulm, Südbaden) bei den Jungs des Jahrgangs 2007.

Als einzige BaWü-Starterin bei den Mädchen des Jahrgangs 2007 und jünger marschierte Lucia am Samstag ohne Niederlage ins Halbfinale, ihre besten Auftritte hatte die Zehnjährige dabei in den Spielen gegen Sarah Peter (Hessen) sowie in der Zwischenrunde gegen Faustyna Stefanska aus Niedersachsen. In beiden Matches setzte sich "Lucy" mit 3:1 durch.

Sonntag standen dann die Medaillenspiele auf dem Programm. Im Halbfinale traf Lucia auf Magdalena Hübgen (Saarland). Beide Spielerinnen kennen sich schon gut von den Sichtungslehrgängen des DTTB, und die Erfolgsaussichten gegen die starke Linkshänderin vom TTC Wemmetsweiler standen in etwa bei 50:50. Leider konnte Lucy die anfängliche Nervosität in diesem Entscheidungsspiel nie ganz überwinden und musste sich daher mit 1:3 Sätzen geschlagen geben. Die verständliche Enttäuschung über die verpasste Chance überwand sie allerdings sehr schnell wieder. Im Entscheidungsspiel - wiederum gegen Sarah Peter - trat sie sogar noch konzentrierter auf als in der Vorrunde und holte sich mit einem 3:0-Erfolg ungefährdet den Platz auf dem Podium.

Auf der Heimfahrt hatte Lucia dann bei einem gemeinsam mit dem erfolgreichen Team eingenommenen Eis noch Zeit, die noch vorhandene "Restenttäuschung" über den verpassten Finaleinzug zu verdauen und den verdienten Stolz auf das Erreichte aufkommen zu lassen.

Viel Zeit zum Ausruhen auf ihren Lorbeeren hat Lucy aber nicht, zum Saisonabschluss geht es bereits am kommenden Wochenende wieder zu einem Sichtungslehrgang des Landesverbands, danach folgen zum offiziellen Auftakt der Saison 2017/2018 gleich die nächsten wichtigen Ranglistenturniere auf Landesebene.